Tournee mit Mamadou Mbodji im Oktober 2021

Mamadou Mbodji, Vizepräsident der NaturFreunde Internationale und Präsident der afrikanischen NaturFreunde, wird im Oktober 2021 in Deutschland sein und von den Herausforderungen der Klimakrise für Menschen in afrikanischen Ländern, in welchen die Erderhitzung schon seit Jahren verheerende Folgen verursacht, berichten. Zu den Treibhausgasemissionen als Ursachen des Klimawandels haben alle afrikanischen Länder gemeinsam jedoch weniger als vier Prozent beigetragen.

Mamadou Mbodji wird von den aktuellen Entwicklungen des gemeinsamen Projekts der NaturFreunde in Deutschland, Gambia und Senegal berichten, welches einen wichtigen Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit leistet.

Die Termine im Überblick:

  • 8. 10. 2021 – 10.10.2021: Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands mit Mamadou Mbodji in Berlin

  • 13. 10. 2021: Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch empfängt Mamadou Mbodji in Rastatt, Baumpflanzung und Veranstaltung

  • 17. 10. 2021: Herbstfest in Bietigheim-Bissingen mit einem Grußwort von Mamadou Mbodji, Naturfreundehaus Hirschberg bei Bietigheim-Bissingen

  • 19.10.2021: Treffen mit Umweltverbänden am Bodensee

  • 20. 10. 2021, 19:30 Uhr: Klimagerechtigkeit jetzt! Vortrag und Diskussion mit Mamadou Mbodji,
    Naturfreundehaus „An der Murg“, Brufertstr. 3, 76437 Rastatt

  • 21.10.2021, 19 Uhr: Klimagerechtigkeit global, Vortrag und Diskussion mit Mamadou Mbodji, Naturfreundehaus Hochstadt, Hauptstr. 70, 76879 Hochstadt

  • 22. 10.2021: Klimagerechtigkeit jetzt! Bäume pflanzen für die Zukunft, Vortrag und Diskussion mit Mamadou Mbodji, Selmnitzsaal, Karlsruher Str. 84, 76327 Pfinztal-Berghausen

Das Projekt zur Mangrovenaufforstung der NaturFreunde in Saint-Louis im Senegal hat im Juni 2021 mit der Einrichtung von Komitees in vier Stadtvierteln begonnen. Gemeinsam wurden die noch bestehenden Mangrovenwälder sowie die Aufforstungsflächen besichtigt.

1 Komitee

Als weitere Projektmaßnahmen folgten die Einrichtung einer Steuerungsgruppe und ein Multi-Stakeholder-Workshop, um alle relevanten Akteure rund um die Mangrovenaufforstung mit ins Boot zu holen.

4 Steuerungsgruppe

In zwei Videobeiträgen entsteht ein genaueres Bild der Projektaktivitäten. Die Videos sind in französischer Sprache, eine zusammenfassende Übersetzung gibt einen Einblick in die Wortbeiträge.

Übersetzung des Videos zur Mangrovenaufforstung im August 2021 (nicht wortwörtlich):

„Die Aktivitäten zur Regeneration und dem Schutz der Mangroven in Saint-Louis werden mit der Durchführung eines Multi-Stakeholder-Workshops fortgesetzt. Mamadou Mbodji, Projektkoordinator: „Wir sind heute hier um einen weiteren Schritt voran zu kommen. Das heißt es geht heute um einen Workshop mit vielen verschiedenen Akteuren. Wir möchten, dass Menschen, die hier leben Teil sind, Menschen, die Teil des Projekts sind, die Fischer, Menschen, die in der Landwirtschaft und weiteren Feldern arbeiten. Wir möchten sie informieren und sensibilisieren für die Folgen des Klimawandels.“ Die Auswirkungen des Klimawandels und die Verantwortung jedes Einzelnen im Zusammenhang mit diesem Phänomen, zwei Aspekte, die in der Konferenz aufgegriffen wurden: „Was sind die Ursachen? Und im Hinblick auf die Auswirkungen geht es auch um die Anpassung an den Klimawandel. Wir müssen das Problem global betrachten und lokal handeln. Die Auswirkungen sind sichtbar. Sollen wir die Arme verschränken und dem Tod ins Auge blicken? Nein, wir müssen gemeinsam Lösungen im Bereich der Klimaanpassung finden.“ In der nächsten Woche beginnen die Maßnahmen zur Mangrovenaufforstung. Vier Stadtviertel sind involviert: Sor Diagne, Khor, Bango und Bopp Thior.“

Übersetzung des Videos zur Mangrovenaufforstung im September 2021 (nicht wortwörtlich):

„Wir befinden uns in einer abschließenden Etappe der aktuellen Projektphase, der Aufforstung. Wir haben bereits verschiedene Schritte vorab umgesetzt, die Einrichtung eines Steuerungsgremiums, einen Multi-Stakeholder-Workshop, um alle sozialen Akteure rund um die Mangroven einzubinden, und in vier Stadtvierteln Sensibilisierungsmaßnahmen zur Bedeutung der Mangrovenaufforstung. Heute ist eine wahrhaft entscheidende Etappe für uns, die der Aufforstung. Hier sehen Sie die jungen Menschen des Viertels Sor Diagne, die mobilisiert wurden und enthusiastisch und freiwillig hier mithelfen, damit die Mangroven, die hier einmal wuchsen wieder zurückkommen. Sie sehen die motivierten jungen Menschen, teilweise singend, die gemeinsam zusammenarbeiten. Wir versuchen eine Aktion umzusetzen, die tatsächlich allen zugutekommt. Und, um was ich auch bitten will, ist, dass die Bevölkerung die weiteren Phasen aktiv begleitet. Denn es ist gut aufzuforsten, aber wenn es keine Weiterverfolgung der Bestrebungen und keinen aktiven Schutz der Mangroven gibt, dann ist das Projekt vergeblich. Und wir wollen keine vergeblichen Aktionen durchführen. Denn das deutsche Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung war einverstanden das Projekt zu finanzieren. Und wir möchten, dass, wenn sie morgen zu Gast sind, sie sehen können, dass das Projekt Erfolg hatte. Es braucht also eine aktive Beteiligung der Bevölkerung, die sich für die gleichen Ziele einsetzt, damit die Mangroven morgen eine Realität sein können. Ich erinnere an die drei Aspekte der Mangroven: den wirtschaftlichen, den ökologischen, aber auch den soziokulturellen. Wir wissen, dass Mangroven mehr Kohlenstoff speichern können als normale Bäume, bis zu zehn Mal mehr. Und das brauchen wir. Und Mangroven sind auch Orte der Artenvielfalt und hinsichtlich des wirtschaftlichen Aspekts sind sie eine Einnahmequelle für die Menschen, die rund um die Mangroven leben.“


Die NaturFreunde im Senegal (ASAN) und das NFI-Mitglied in Gambia, JustAct, starteten im Juni ein Projekt zur Mangrovenaufforstung.

In Kooperation mit den Landesverbänden Baden und Württemberg, sowie Berlin und der Bundesgeschäftsstelle, werden in Saint-Louis im Senegal und in Janjanbureh in Gambia Mangroven gepflanzt – ein gemeinsamer Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit. Beide Länder sind in hohem Maße von den Folgen des Klimawandels betroffen. Mangroven sind für küsten- und ufernahe Ökosysteme ein sehr wichtiger Bestandteil. Sie bieten Schutz vor Erosion, vor Versalzung des Süßwassers und bieten etlichen Meerestieren reichlich Nahrung und einen geschützten Lebensraum. Zudem bietet der Fischreichtum an mangrovenreichen Küsten und Ufern der dort lebenden Bevölkerung eine sichere Nahrungs- und Einkommensquelle. Nicht zuletzt sind Mangroven ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, da sie 3 bis 5 Mal mehr Treibhausgase speichern können als andere Bäume an Land.

Campagne de Reboisement de 03 Arteres de la Commune de Saint-LouisDas Projekt zur Mangrovenaufforstung ist bis Anfang 2024 geplant. Im Zentrum des Projektes stehen Aufforstungsaktivitäten in Senegal und Gambia. Umweltbildungsmaßnahmen an Schulen und Universitäten flankieren das Projekt. Ein Höhepunkt werden sicherlich die für 2022 geplanten Austauschfahrten von Schülerinnen und Schülern in ihr jeweiliges Nachbarland sein. So lernen junge Menschen länderübergreifend die Folgen des Klimawandels kennen und erfahren wie gemeinsames Engagement für mehr Klimaschutz aussehen kann.

Trage mit deinem finanziellen Beitrag zur Mangrovenaufforstung und zu mehr Klimagerechtigkeit bei.

Konto:
NaturFreunde Baden e.V.
IBAN: DE66 6605 0101 0108 3200 45
BIC KARSDE66XXX
Sparkasse Karlsruhe
Verwendungszweck: Mangroven


Das Projekt wird gefördert vom:

Logo BMZ