Hunger als Folge des Krieges

Logo SDG 2In der Folge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine gibt es auch zahlreiche Auswirkungen auf Menschen weltweit. Eine große Abhängigkeit von den Weizenausfuhren aus der Ukraine und Russland macht sich in vielen afrikanischen Ländern bemerkbar. Die Steigerung der Preise angesichts des Mangels hat drastische Auswirkungen auf Länder und Menschen, die von Corona-Pandemie und Klimawandelfolgen schon extrem betroffen sind.

Das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele SDGs (z.B. Ziel 2, siehe links) wird durch diese Entwicklungen massiv erschwert und viele Menschen in afrikanischen Ländern sind von Hungersnöten bedroht. Die Verwirklichung des Menschenrechts auf angemessene Nahrung scheint in weiter Ferne (Art. 11 im Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der UNO).

Wir möchten uns bei der nächsten Fachbereichskonferenz am 15. Juli um 17 Uhr mit Fragen nach Ernährungssicherheit auf dem afrikanischen Kontinent, den Hintergründen der Abhängigkeiten und möglichen Lösungen beschäftigen.

Wir freuen uns auf einen Vortrag von Francisco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei Brot für die Welt.

Die Veranstaltung findet als Videokonferenz über Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung an global@naturfreunde-baden.de.

pdfFachbereichskonferenz GLOBAL 15. 7. 2022 PDF zum Download